Ein Trip und ein Projekt

Endlich wieder einen Trip gebucht. 🙂 Naja, eigentlich schon länger. Der Flug ist umsonst, also „gebucht“ ist auch nicht richtig. Es geht nach Hannover und Berlin übers Wochenende. In Hannover treffe ich mich mit Freunden zum Grillen und in Berlin gehe ich aufs Reptar-Konzert und fliege dann von dort zurück. Die Flüge muss ich mir morgen noch sichern, als Miles&More-Prämie. Erst morgen, da ab zwei Wochen vorher die FlySmart-Flugprämien für kurzfristige Buchungen verfügbar sind, die um einiges günstiger sind.

Von Berlin zurück nach Hause werde ich mir mal „Edelweiss Air“ anschauen. Die fliegen auf der Strecke für Swiss und erwecken nicht nur durch ihren Namen Aufmerksamkeit, sondern auch durch ihre nette Lackierung:

Ansonsten habe ich heute auf der Arbeit ein ziemlich großes Projekt übertragen bekommen. Also ich mache es natürlich nicht alleine, aber schon einen großen Teil. Ich muss auch Projektteam-Mitglieder zusammenstellen und so weiter… Als erstes werde ich mir wohl ein Buch zulegen… „Projektorganisation für Dummies“ oder so ähnlich. 😉 Nun gut, die Uni hat mich ja schon ein bisschen auf solche Situationen vorbereitet. Das hilft… Naja, das alles haben auch schon ganz andere geschafft, trotzdem bin ich ein bisschen nervös. Vor allem werde ich über dieses Thema auch meine Diplomarbeit schreiben können, so dass es also langsam ernst wird.

Ich freue mich auf jeden Fall auf den Trip und werde auch hier von unterwegs ein wenig berichten. Ein schönes langes Wochenende wünsche ich.

Advertisements

Gott sei Dank…

…muss ich nicht jeden Tag so früh aufstehen. Bis eben fühlte ich mich sogar fit, aber jetzt ist es 08:23 Uhr und meine Augen werden schwer. Die Leute, die das jeden Tag machen, haben meinen Respekt.

20120522-082527.jpg

Wochenende-Ende

Das lange Wochenende geht zu Ende. Ich habe viel gemacht, aber nicht das geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Meine Studienarbeit ist seit Donnerstag leider nur um eine halbe Seite gewachsen. Ich sehe halt einfach nicht mehr ein, dass ich meine freie Zeit für so etwas langweiliges opfere. 😉 Gut, ich habe eben beschlossen, dass ich mich heute Abend nochmal für eine Stunde dransetze. Mühsam ernährt sich eben das Eichhörchen.

Ich hab‘ mir eben eine Karte für das Reptar-Konzert in Berlin besorgt und ansonsten bisher nicht viel geregelt. Jetzt wird erstmal was gekocht. Einen schönen Sonntag noch. Das Wetter spielt ja mit.

Sommer

„Sommer“

Sie ist da! Post aus den USA…

Nach genau 14 Tagen ist die neue Reptar-CD auch bei mir angekommen. Bezahlt habe ich dafür 7 Euro, mit Versand dann 10 Euro. Schon bedenklich, dass ich CDs in den USA bestellen kann, die inklusive Versand billiger sind als hierzulande. Luftfracht ist ja so preiswert.

Gut, diese CD im speziellen gibt es nicht in Deutschland. (Warum genau weiß anscheinend nur die „überaus galante Musikindustrie“) Gäbe es sie auch hier, hätte ich natürlich nicht in den USA bestellt. Aber oben erwähnte Feststellung gilt allgemein.

Ürbigens sind Reptar als Vorband von Liars am 10. Juni in Berlin.

Body Faucet

Reptar – Body Faucet – www.reptarmusic.com

Entschuldigt bitte die Flaute der letzten zwei Wochen. Ich hatte viel zu tun! 🙂

Sonntags-Instagram-Bilderschau #04

Darf ich vorstellen: Helga, unser Haustier.


Diese Woche haben wir die Arbeitsplatte in unserer Küche geölt. Dafür, dass wir uns davor so lange gedrückt haben, war’s nicht viel Arbeit. Das Ergebnis sieht super aus…


Der Blick aus unserem Badezimmerfenster ist auch schön…


Restliche Buttermilch und Erdbeeren haben wir zu farbenfrohen Shakes verarbeitet.


Was gibt es besseres als einen gut gefüllten Kühlschrank?


Ich dachte immer, das seien Kinder, die diese Stromkästen bemalen. Das ist ein sehr großes Kind:

Der Lokus wackelt…nicht!

Gerade beim Thron putzen ist mir aufgefallen, dass ich zum ersten Mal, seitdem ich zu Hause ausgezogen bin, in einer Wohnung wohne, in der die Toilette von Anfang an nicht wackelt. Durch meine letzten drei Wohnungen hat sich das durchgezogen, wie ein roter Faden – der wackelnde Lokus! Das ist doch mal ein Wort zum Sonntag…

Die Idee gefällt mir. Leider kann ich, von dort wo ich wohne, nicht innerhalb von 24 Stunden solch schöne Landschaften erreichen, aber man kann sich ja auch ein paar Tage mehr Zeit nehmen. Jedoch… wenn ich es mir recht überlege, würde ich auch in einem „24-Stunden-Radius“ sicher hier in der Umgebung die ein oder andere positive Überraschung erleben. Ihr merkt schon… ich war schon viel zu lange nicht mehr weg.

nzthroughphotos

This blog entry is dedicated to honoring one of the best ways you can spend 24 hours: the overnight backpacking trip.  All you need is three or four good friends, a sleeping bag, pancake mix (trust me on this one), some food (you will always be starving so it doesn’t really matter what it is), hot sauce (makes any meal THAT much better), a pair of hiking boots, and a pack of cards.  Oh, and you’ll want your camera too to capture the ensuing amazingness.  Could not be any simpler.  And therein lies the beauty of the overnight backpacking trip.  You don’t have to bother with much of the gear/food/clothes/etc. that you would need for a longer time out in the woods.  Get dirty or wet?  Who cares – you’ll be back tomorrow!  Minimal planning is required; all you need is to pick a track and find a way to…

Ursprünglichen Post anzeigen 840 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: